my life. my love. my blog.

Unterwegs aus Liebe zum VfB Stuttgart

23. September 2017
von Ute
Keine Kommentare

Sie waren stets bemüht

„Da hat sich der Urlaub ja wieder richtig gelohnt“ – kennen wir nicht alle diesen Spruch, geäußert von Kollegen und Vorgesetzten mit einem schadenfrohen Grinsen im Gesicht? Es gibt wohl kaum etwas, das nerviger ist, wenn man nach einer langen Auswärtsfahrt wieder heimkommt, die einen ein bis zwei Urlaubstage gekostet hat. Jeder, der mehr oder weniger oft auswärts fährt kennt diesen Drang, derjenigen Person sofort die Meinung zu geigen. Häufig belassen wir es dabei, zucken mit den Schultern und tun so, als könne das alles passieren, als ob es nicht weiter schlimm sei. Streng genommen ist es das auch nicht. Aber spurlos geht das nicht an uns vorbei. An mir jedenfalls nicht.

2017_09_19_Gladbach-VfB_01

In der Sommerpause war ich beim Podcast BrustringTalk dabei und erzählte, wie das alles so war zwischen dem allerersten VfB-Spiel bis hin zur Allesfahrerei und all den schicksalsträchtigen Ereignissen dazwischen. Eine der Fragen war, wieviele Urlaubstage dafür immer drauf gehen. Darauf war ich vorbereitet und warf einen Blick in den Urlaubskalender der Jahre 2016 und 2017. Da musste selbst ich schlucken, denn es war gut die Hälfte all meiner Urlaubstage. Ein großes Opfer, sagen manche. Eine freiwillige Bürde, sagen andere.

2017_09_19_Gladbach-VfB_02

Letztlich muss jeder selbst entscheiden, wieviele Urlaubstage man für den VfB opfern will. Und auch, wenn ich natürlich eine andere Wahl hätte, so ist es alles andere als leicht, unter der Woche ein weit entferntes Spiel auf sich zu nehmen. Wir tun das, weil wir es für richtig halten und in uns die Hoffnung tragen, für die Strapazen mit einem Auswärtssieg belohnt zu werden. Doch woher nimmt man den Antrieb, wenn man von vornherein nicht wirklich viel erwarten kann? Aus welchen Motiven auch immer wir uns auf den Weg gemacht haben, am Ende sind wir doch alle gleich. Wir schauen ins leere Nichts, zucken die Schultern, denken „Wäre ich nur daheim geblieben“, doch aus unserem Mund kommt „Passiert“.
Weiterlesen →

19. September 2017
von Ute
Keine Kommentare

Vom Kampfzwerg bis zum Kieferbruch

„Da ist was Schlimmes passiert“ – ich lehnte mich hinüber zu meinen Freunden, sprach mit zitternder Stimme jene Worte aus und musste mit ansehen, wie er krampfhaft nach Luft rang. Weit über 48 Stunden sind vergangen und noch immer stehe ich unter Schock. Es hätte alles so wunderbar sein können, nass triefend bis auf die Unterwäsche den Heimsieg bejubeln, von einem argentinischen Kampfzwerg schwärmen und ein rundum tolles Wochenende genießen. Am Ende bleibt nur der Moment, der uns allen, weit über die Grenzen Baden-Württembergs hinaus, den Atem stocken ließ.

2017_09_16_VfB-Wolfsburg_01

Die drei Punkte waren enorm wichtig und doch geht es letztlich nur um eins: dass Christian Gentner schnell und vor allem vollständig wieder genesen kann. Vier reguläre Minuten und vielleicht zwei Minuten Nachspielzeit trennten uns noch vom zweiten Heimsieg der Saison und alles wäre vielleicht gut gewesen. Vielleicht hätte Christian Gentner einfach in der Szene vom Torwart wegbleiben sollen, doch ahnen konnte er es schließlich nicht. Das Knie von Koen Casteels zertrümmerte unserem Kapitän in Sekundenbruchteilen den Oberkiefer, das Nasenbein und den seitlichen und unteren Augenhöhlenboden, so die offizielle medizinische Diagnose.

2017_09_16_VfB-Wolfsburg_02

Was wie eine Horrorverletzung klingt, sah auch genauso aus. Diese Unbeholfenheit, die gespenstische Stille, als er vor den Augen der ganzen Cannstatter Kurve bewusstlos auf dem nassen Rasen zusammenklappte. Ob man dem Wolfsburger Keeper einen Vorwurf für eine Bewegung machen kann, die seit der Jugend den Torhütern eingetrichtert wird, ist die eine Frage. Genauso, ob es zwingend Rot und Elfmeter gibt. Doch die eigentliche Frage, die die Gemüter beschäftigt: warum hat weder Guido Winkmann, noch der Videoassistent eingegriffen? Nicht einmal dann, als Koen Casteels wie verrückt um Hilfe gerufen hatte?
Weiterlesen →

28. August 2017
von Ute
Keine Kommentare

Auf ein Neues

Ich hatte meine ganz eigene Vorstellung davon, wie das alles laufen würde. Der VfB würde in der Offensive einfach nicht zu Potte kommen und am Ende besorgt Alexandru Maxim, der nach Mainz abgewanderte Liebling der Fans, den Rest: ein wunderschöner, ins Eck gezwirbelter Freistoß kurz vor dem Ende. Ich sah es fast so deutlich, wie ich den Freistoß in Hannover schon im Tor gesehen hatte, der uns direkt zum Aufsteiger gemacht hätte. Wir blieben verschont von jener grausamen Vorstellung und unter der drückenden Hitze Stuttgarts musste ich feststellen, dass das, was ich vor Cottbus und Berlin noch vermisst hatte, langsam zurückkehrt. Bock auf Fußball.

2017_08_26_VfB-Mainz_01

Was wäre der Fußball nur ohne die kleinen und großen Traditionen? Es hat Tradition, dass langjährige VfB-Spieler nach einem Wechsel zu einem anderen Verein besonders gerne gegen uns treffen. Und es hat Tradition, dass die Stuttgarter Fanszene ihr erstes Heimspiel standesgemäß mit der Karawane Cannstatt beginnt. Jahr für Jahr ein tolles Gefühl, diese weiß-rote Menschenmenge zu begleiten und die Vorfreude zu spüren, die mir in den ersten beiden Pflichtspielen bislang noch verborgen geblieben war. „Alle in weiß“ ist das fortwährende Motto des Fanmarschs, der sich jeden August vom Cannstatter Bahnhof zum Stadion bewegt.

2017_08_26_VfB-Mainz_02

Seit gut acht Jahren begleite ich nun die Karawane als Fotografin, immer wieder gern, aber in den letzten Jahren wurde es zunehmend schwieriger. Menschenmassen, die mit Smartphones am Straßenrand stehen, statt in der Gruppe mitzulaufen und somit ein Teil davon zu sein. Dass bei der Produktion nutzlosen Bild- und Videomaterials minderer Qualität nicht nur teilweise der reibungslose Verlauf der Karawane gestört wird sondern vor allem auch die Arbeit der Fanfotografen behindert wird, ist vielen Fans und Schaulustigen allerdings leider nicht bewusst. Von diesem heißen Tag wird mit Sicherheit nicht nur ein unglaublicher Torschütze hängen bleiben, sondern auch die Frage, wohin sich die Fankultur entwickelt.
Weiterlesen →

26. August 2017
von Ute
Keine Kommentare

Aus der Not keine Tugend gemacht

So weit ist es schon gekommen. Da verliert der VfB sein erstes Bundesligaspiel nach dem Aufstieg und irgendwie hat es mich nicht einmal überrascht. Ist es so, dass mich nach den bitteren Momenten des Abstiegs nichts mehr erschüttern kann? Widert mich das Gesamtkonstrukt des Profifußballs etwa schon so sehr an, dass nicht mehr mein komplettes Herzblut an der obersten deutschen Spielklasse hängt? Es gibt so viel mehr Gedanken, die mich beschäftigen; Entscheidungen, die in den nächsten Wochen und Monaten anstehen; neue Wege, die ich beschreiten werde. Ob der Gang zu mehr Gelassenheit auch dabei sein wird, wird die Zukunft zeigen müssen.

2017_08_19_Berlin-VfB_01

Schon bald werde ich trotz allen Verdrusses wieder voll drin sein im Fußballalltag. Ich werde die Spiele besuchen, werde hunderte Kilometer hinter mich bringen, tausende von Fotos machen und unzählige Stunden für den VfB aufwenden, und sei der größte Part einzig die Nachbereitung von Fotos und das Schreiben von Zeilen wie diesen. Ich werde mich wieder aufregen, fluchen und dieses Gefühl bekommen, dass mich erfüllt, wenn ich in Frage stelle, ob der Weg des VfB ein positiver Weg sein wird. Ich werde auch mal Tage brauchen, um die Zeit zu finden, diese Zeilen niederzuschreiben, wenige Stunden, bevor die Mannschaft dem nächsten Gegner in die Augen blicken müsste. Ich mache mir viel Aufwand für das, was ich lieben sollte – aber wozu?

2017_08_19_Berlin-VfB_02

Viel lieber würde ich mehr von den Momenten genießen, die mir am vergangenen Samstagabend bewiesen haben, dass es auch anders geht. Fern der schwäbischen Wahlheimat, versteckt in einem romantischen von Pflanzen bewachsenen Hinterhof, saß ich und ließ mir die warme Sommerluft um die Nase wehen. Pappsatt sank ich in dem Stuhl zurück, genoss ein köstliches Bier und fragte mich, warum ich nicht zulassen kann, dass ich auch an solchen Tagen ganz entspannt sein kann. Einige Stunden zuvor hatte der VfB verloren. Und für ein paar Momente zwischen Charlottenburg und Bahnhof Zoo war die Welt trotz allem für mich in Ordnung.
Weiterlesen →

18. August 2017
von Ute
2 Kommentare

Ich glaub, es geht schon wieder los

Zwei Monate, drei Wochen und zwei Tage sind vergangen, seit ich mitten auf dem Rasen im Neckarstadion auf die Anzeigetafel schaute, wo in großen Lettern „Weiß-rot ist erstklassig“ geschrieben stand. Zwölf Wochen sind vergangen, seit dem VfB nach einer abenteuerlichen Saison die Rückkehr in die Bundesliga geglückt ist. 84 Tage Sommerpause sind vergangen. Man sollte meinen, wer (fast) nichts anderes außer Fußball im Kopf hat, der sollte sich doch eigentlich darauf freuen, dass es nach so vielen Wochen der Abstinenz endlich wieder losgeht. Endlich wieder Fußball. Endlich wieder ins Stadion. Endlich wieder.

2017_08_13_Cottbus-VfB_01

Beinahe schon schäme ich mich dafür, wie wenig ich mich in dieser Sommerpause auf die neue Spielzeit freuen konnte. Viele Kräfte hatte ich gelassen in den 34 Spieltagen im Unterhaus, viele Kilometer liegen hinter uns und viele Erlebnisse haben sich in unsere Köpfe gebrannt. Es zehrte an den Nerven, ganz ohne Frage. Es war eine Spielzeit der immer wiederkehrenden Siege, der Freude, der Euphorie, der ausverkauften Stadien und der Leidenschaft. Es war aber auch eine Spielzeit der Entbehrungen, der Montagsspiele, der ungewohnten Anstoßzeiten und der Angst, dass es am Ende vielleicht doch nicht reichen würde.

2017_08_13_Cottbus-VfB_02

Wenn mir eines die letzte Saison gezeigt hat, dann doch vor allem die Tatsache, dass sich die Welt weiterdreht. Meine größte Angst, aufgebaut in vielen Jahren des Abstiegskampfes, hat sich in keinerlei Hinsicht bewahrheitet. Ich sah alle meine Freunde fast jede Woche wieder, erfreute mich an einer letztlich zusammengerauften Mannschaft und fühlte zum ersten Mal seit Jahren, dass da etwas Großes entstehen kann, dass an dem lapidaren Spruch, dass ein Abstieg auch eine Chance sein kann, vielleicht doch etwas dran ist. Am Ende der Sommerpause war von dieser Hoffnung, der Abstieg hätte etwas Positives bewirkt, nur noch wenig vorhanden. Jan Schindelmeiser wurde entlassen und es rumorte wieder im Ländle. Ich sollte es gewohnt sein. Und dennoch nagt es an mir.
Weiterlesen →